Im Großstadtdschungel beim Fotomarathon Hamburg 2012

Uiuiui, was hat das Spaß gemacht! Und uiuiui, was war das anstrengend. Gestern war ich zusammen mit ca. 150 Mitstreitern beim Fotomarathon in Hamburg. Es war eine tolle Veranstaltung, dafür nochmal vielen Dank an die Organisatoren. Es galt innerhalb von 12 Stunden innerhalb eines Hauptthemas zu 24 Einzelthemen Fotos zu machen.

Um 10 Uhr haben wir das Hauptthema „Großstadtdschungel“ bekommen, an dem wir uns mit allen Fotos orientieren sollten. Zusammen damit gab es die Themen der ersten acht Bilder (u. a. „Jäger und Sammler“ und „Baumhaus“). Ich habe ein wenig gebraucht, um in den Modus „Denk-dir-was-aus-und-mach-das-Foto-in-20-Minuten“ zu kommen. Die ersten 2 Bilder waren erst nach 1,5 Stunden im Kasten :-(. Von da an musste ich mich ranhalten und das hat auch bis 22 Uhr nicht mehr aufgehört. Genaugenommen bin ich auch jetzt noch „drauf“ und muss schauen, mich heute etwas zu entspannen :-). Insgesamt hat mich an dem Fotomarathon die Aufgabe gereizt, zu verschiedenen Themen innerhalb kürzester Zeit kreativ zu sein und es auch gleich fotografisch umzusetzen. Mit der Themenreihe kann man sich auch Wochen beschäftigen.

Der erste Zwischenstopp war in der Altstadt von Hamburg, an dem ich viele Mitstreiter wiedergetroffen habe. Auch zwischendurch sind mir etliche Teilnehmer über den Weg gelaufen und meist hat sich eine kurze nette Unterhaltung ergeben. Auch das hat mir viel Spaß gemacht. Einige haben mich überrascht, dass sie nach 2 Stunden schon alle 8 Motive des Drittels hatten. Hut ab, ich habe immer die volle Zeit gebraucht!

Sehr nett waren auch die Gespräche mit den Personen, die ich für Fotos angesprochen habe! Hier wurde ich bis auf ein einziges Mal immer bereitwillig unterstützt. Danke auch an diese Personen, die natürlich die Fotos bekommen. Viele der umstehenden Leute müssen mich für ziemlich verrückt gehalten haben. Z. B. lag ich ausgestreckt vorm Hamburger Rathaus auf dem Boden, um das Foto zum Thema „Trampelpfade“ zu machen.

Über eine Zwischenstation mit weiteren 8 neuen Themen in der Schanze ging es dann zur Endstation in die Osterstraße in Eimsbüttel. Auch wenn ich an jeder Zwischenstation schon Bilder ausgewählt hatte, habe ich noch bis 21:45 Uhr gebraucht, um die Endauswahl zu treffen und sie im Ziel abzugeben. Glücklicherweise waren es genau 24 und auch noch in der richtigen Reihenfolge. Nach einem Bierchen mit Ole und Michael bin ich dann um Mitternacht schlagkaputt ins Bett gefallen. Heute fühlt sich das irgendwie so ähnlich wie Muskelkater am Körper an :-).

Beim Fotomarathon 2013 werde ich auf jeden Fall am Start sein! Und bis dahin nutze ich die Fotomarathon-Übung auch in eigenen Fotoprojekten. Aber ganz in Ruhe :-)!

Eine Bitte noch zum Schluss: Falls ihr regelmäßig über Updates auf diesem Blog informiert werden wollt, so drückt doch rechts auf „Gefällt mir“ für meine Facebook-Seite. Dort poste ich, wenn ich einen neuen Blogeintrag gemacht habe oder ich interessante Neuigkeiten  rund um die Fotografie entdeckt habe.